HISTORISCHE

KIRCHEN

 

 

AHORNIS

AHORNBERG

BAD STEBEN

BERG

BERNSTEIN

DÖBRA

DÖHLAU

ENCHENREUTH

GEROLDSGRÜN

HALLERSTEIN

HELMBRECHTS Stadtkirche

HOF/SAALE St.Michaelis

HOF/SAALE Lorenzkirche

HOF/SAALE Hospitalkirche

ISAAR

ISSIGAU

JODITZ

KAUTENDORF

KIRCHGATTENDORF

KODITZ

KONRADSREUTH

LEUPOLDSGRÜN

LICHTENBERG

MARLESREUTH

MÜNCHBERG Stadtkirche

MÜNCHBERG Kath.Kirche

MÜNCHBERG Friedhofsk.

OBERKOTZAU

PILGRAMSREUTH

REGNITZLOSAU

REHAU

SCHAUENSTEIN

SCHWARZENBACH/S.

SELBITZ

SPARNECK

STREITAU

TÖPEN

TROGEN

WEISSDORF

WÜSTENSELBITZ

 

Wallfahrtskirche

MARIA KULM (CZ)

 

 

-----------------------

 

Die Stadt Helmbrechts erreichen Sie hier

 

Stadtwappen

 

 

########

 

Seite 1 von 3

Seite 2

Seite 3

 

 

Gottesdienste: 

Samstag 17:30 Uhr Vorabendmesse 

Sonntag 10:00 Uhr Pfarrgottesdienst

  Dienstag 18:30 Uhr hl. Messe

 Mittwoch 18:00 Uhr Fatimarosenkranz  Donnerstag 18:30 Uhr 

 hl. Messe

 

Angaben

ohne Gewähr

 

#######

 

 

HOME

HOME

 SONSTIGES

HOME

HOME

HOME

 REGION HOF/SAALE

Münchberg

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

 UNSER WOHNORT

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

 

Externe Links

 

TIERSCHUTZV.SOM

----------------------------------

LEUPOLDSGRÜN

Offizielle Gemeindeseite

---------------------------------

 

KONTAKT

 

 

 

 

Enchenreuth - St.Jakobus d.Ä.

 

Katholische Kirche - Landkreis Hof, heute Ortsteil der Stadt Helmbrechts

 

Kirche Enchenreuth

 

Kirche Enchenreuth

 

Kirche Enchenreuth

 

Baugeschichte

Kurzfassung

 

Das heutige Gotteshaus ist die fünfte Kirche – der Wiederaufbau erfolgte, nachdem die vorherige Kirche einem Brand zum Opfer fiel.

 

Kirche Enchenreuth

 

 

 

Die Kirche wurde in der Zeit vom 11. März 1884 bis 14. August 1885 erbaut. Die Konsekration der heutigen Pfarrkirche wurde am 27. September 1885  gefeiert und wurde trotz  des vielen Regens zu einem echten Kirchweihfest. An den Feierlichkeiten nahm auch der Erzbischof von Schreiber aus Bamberg teil . Die Ausgaben für den Kirchenneubau betrugen 77.114,15 Mark. Die Orgel konnte erst im Jahre 1886, also nach der Konsekration errichtet werden. Im Jahre 1887 erhielt die Kirche eine Turmuhr, welche viertel und die ganze Stunde zu schlagen hatte. Im Jahre 1890 wurden im Ort 850 katholische Einwohner registriert, die gesamte Pfarrei mit den dazugehörenden rund 30 weiteren Ortschaften umfasste 1872 Katholiken. Im April 1892 wurde ein neuer Kreuzweg in der Pfarrkirche errichtet  und die Anschaffung eines neuen heiligen Grabes konnte verwirklicht werden.

 

 

 

 

Im Jahre 1917 mussten aufgrund der Kriegsereignisse die Orgelpfeifen sowie die Glocken der Pfarrkirche abgegeben werden. Die Einrichtung des elektrischen Lichtes erfolgte im Jahre 1919. Bereits am 2. April 1922 konnten neue Glocken eingeweiht werden und am 9. April 1922 wurde zum ersten Mal mit allen Glocken zum Gottesdienst gerufen.

 

Die 50-Jahr-Feier der Konsekration der Pfarrkirche fand am 29. September 1935 statt.

 

Nachdem 1960 die Kirche wieder ein Kupferdach erhielt wurde 1962 eine Innenrenovierung durchgeführt.

 

Patron der Kirche ist St.Jakobus der Ältere – der in Compostella begraben liegt, der drittheiligsten Pilgerstätte der Christenheit nach Jerusalem und Rom.

1971 wurden vier neue Glasfenster eingebaut  und die neue Turmuhr installiert. Im Oktober 1974 konnte die neue Orgel eingeweiht werden. Am 10. März 1979 konnte der feierliche Abschluss der vorher eingeleiteten gesamten Kirchenrenovierung begangen werden. Im Oktober 1983 konnte das Pfarrhaus nach umfangreichen Bauarbeiten bezogen werden. Auch 1942  wurden die Glocken wieder ein Opfer der damaligen Kriegsereignisse und sind am 20. März 1942 vom Turm geholt worden. Am 6. November 1949 wurde in der Pfarrkirche eine namentliche Tafel zum Gedenken der Opfer des 2. Weltkrieges 1939 – 1945 angeschafft (siehe Bild rechts). Im Jahre 1953 konnte zur 400-Jahr-Feier der Pfarrei am Palmsonntag die neuangeschaffte große Glocke ihrer Weihe entgegensehen und mit ihren beiden Schwestern das Osterfest einläuten.

 

Über den Stand in der Pfarrei berichtet 1893 Pfarrer Kotz: Obwohl Auswanderungen nach Amerika und Wanderungen der Dienstboten nach Sachsen häufig vorkommen, ist die Zahl der Katholiken in Enchenreuth gestiegen. Im Jahre 1893 wurde auch der Gottesacker verlängert und mit einem Zaun umgeben.

 

 

Am 6. Januar 1896 wurde auf Initiative des Pfarrers Wagner der kath. Arbeiterverein „St.Josephs-Verein“ gegründet. Die Festversammlung fand am 19. März 1896 statt. Alle zwei Wochen fanden Zusammenkünfte statt

 

Historische und „alte“ Kirchen unserer Region, vorgestellt in Bildern und kurzer Beschreibung. Jede Kirche freut sich über Ihren Besuch, bei dem Sie ein stilles Gebet sprechen können um vielleicht manche Alltagssorgen hinter sich zu lassen und Sie können durch ein solches stille Gebet neue Kraft mit „GOTT“ gewinnen für den  Weg im täglichen Alltag.

 

Viele Gotteshäuser haben ihre Türen offen und Sie können jederzeit dort eintreten.

 

Quellenangaben siehe Startseite Kirchen.                                                    --à weiter zur ‚Seite 2

© by CompuWolf.eu 1999-2017 - Region Hof/Saale- Fichtelgebirge und  Frankenwald und weitere Themen - WEB Hosting by WIND Internethaus