Flurdenkmale

 

Virtuelles Computermuseum

BILDSCHIRME

PHILIPS

SIEMENS

 

COMPUTER

COMMODORE

COMPAQ

DATALAN

EPSON

NONAME

PHILIPS

SEQUENT

SIEMENS

TOSHIBA

 

DFUE

GERÄTE

 

DRUCKER

CANON

NEC

ORMIG

DATAPRODUCTS

PHILIPS

 

GESCHICHTE

CHRONIK

 

LITERATUR

HANDBUECHER

 

MOTHERBOARD

NETZWERK

GERÄTE

 

ZUBEHÖR

BELEGE

DISKETTEN

MAGNETPLATTEN

MAGNETBÄNDER

SONSTIGES

 

 

 

 

 

 

 

HOME

 SONSTIGES

HOME

HOME

 REGION HOF/SAALE

Münchberg

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

 UNSER WOHNORT

HOME

HOME

HOME

HOME

HOME

 

Externe Links

 

TIERSCHUTZV.SOM

----------------------------------

LEUPOLDSGRÜN

Offizielle Gemeindeseite

---------------------------------

 

KONTAKT

 

 

Magnetbänder (Speichermedien)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Magnetbänder

½ inch 6250 bpi – 180 – 730 m – Format Kassette – Dataring – SE Ring – Schneiderring Preise 1987 DM 25,-- bis 55,--

 

 

 

 

 

 

 

Magnetbandcassette ( Streamer )

Preis 1987 DM 150,-- ¼ „ Magnetbandcassette 150 MB bis 520 MB Speicherkapazität – 8000 – 10000 cpi

 

 

 

Tape-Drive Bandlaufwerk von Commodore für Bandcassetten Irwin TC 400 oder 3 M DC-200. Baujahr 1989 – Kapazität 40 MB. Verwendung zur Datensicherung. Zu dieser Zeiten waren Festplatten mit 40 MB noch riesige Datenspeicher. Das Bandlaufwerk wurde in den PC eingebaut wie ein Diskettenlaufwerk.

 

 

Die Bandlaufwerke waren gute Datenspeicher auf denen die „gesicherten“ Daten (Bänder) extern verwahrt werden konnten. Dieses war eine hohe Sicherheit gegen Datenverlust. Die Bänder wurden jeweils im Wechsel verwendet, d.h für eine Kategorie z.B. Buchhaltung gab es immer mindestens 3 Bänder zum sichern. Auch die Bänder waren anfällig, konnten reißen oder verdrehen. In der Praxis war es üblich, Tagessicherung, Monatssicherungen und Jahres- sicherung durchzuführen. Heute sind andere vielfältige Sicherungsmethoden vorhanden, auch wesentlich größere Speicherkapazitäten. Bandsicherung und eventl. Rücksicherung war immer mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden.

 

Alle Angaben auf den Seiten des virtuellen Computermuseums sind nach bestem Wissen erstellt – aber ohne Gewähr !

Soweit möglich sind Quellen und Ursprung angegeben.

Es erfolgen laufend Erweiterungen wie z.B. Bücher und technische Anleitungen usw.

Siehe hierzu auch die COMPUTERTIPPS – einfach aber hilfreich !

 

 

© by CompuWolf.eu 1999-2017 - Region Hof/Saale- Fichtelgebirge und  Frankenwald und weitere Themen - WEB Hosting by WIND Internethaus